Dem Spitzenreiter konnte kein Bein gestellt werden

Am Sonntag, 11.03.12 empfingen die Gastgeber aus Kemberg den amtierenden Spitzenreiter der Landesliga Staffel 3, den TSV Rot-Weiß Zerbst, und wollten gegen den Favoriten wenigstens einen Punkt ergattern. Am Ende entschieden zwei Standardsituationen durch Toni Rommel und  Tobias Schweika das Spiel und die Gäste nahmen die drei Punkte mit nach Zerbst.

Foto: Jana Bandermann 

Trotz der Niederlage gab es bei den Verantwortlichen im Kemberger/Oranienbaumer Lager keine finsteren Mienen, denn so wie die Mannschaft sich präsentiert hatte, zollte höchsten Respekt, wenn man die Situation objektiv betrachtete.
Vor dem Spiel meldeten sich Mannschaftskapitän Pascal Heede und Torschützenkönig Tony Grahl krankheitsbedingt ab. Hinzu kamen gesundheitlich angeschlagene Spieler wie Christopher Jenichen, Johannes Urban und Hannes Bradler. Im schlechtesten Fall hätte die Mannschaft nur mit 9 Spielern auflaufen können, doch dank ihrer Einsatzbereitschaft konnte das Match zahlenmäßig mit Gleichstand beendet werden.
So  setzten die Trainer auf eine starke Defensive. Mit dem erstmals praktizierten 3/3/3/1-System sollten sie Recht behalten. Im ersten Abschnitt gab es kaum Chancen auf beiden Seiten. Die Gastgeber versuchten in den ersten Minuten über Freistöße zum Erfolg zu kommen, die jedoch scheiterten. Zerbst hatte insgesamt vier Möglichkeiten, die größte in der 21. min durch Paul Schumann, der völlig frei vor Lindemann am Kasten vorbei schob. Die restlichen Bälle waren sichere Beute des guten Jan Lindemanns im Kemberger Kasten.   Die Kemberger Hintermannschaft mit Johannes Weiher, Jim Jansen und Marcel Schwemmer ließ kaum was zu, das defensive Mittelfeld mit Jessica Preuß, Bruno Bandermann und Hannes Bradler halfen ihren Mitspielern in jeder Situation. Lediglich Johannes Urban, als einzige Spitze aufgeboten, hatte es schwer sich durchzusetzen. Hier fehlte ihm manchmal die Unterstützung aus dem Mittelfeld.
So blieb es zur Pause beim leistungsgerechten 0:0

Foto: Jana Bandermann
Jan Lindemann (Torhüter) bleibt Sieger


Im zweiten Abschnitt hatten die Gastgeber in der 37. min ihr größte Chance, als J. Urban allein auf Janic Troeder zulief, der Zerbster Torhüter jedoch Sieger blieb.
Mit dem Wind im Rücken versuchten nun die Gäste zum schnellen Erfolg zu kommen, fanden aber oftmals in Lindemann ihren Meister. So dauerte es bis zu 47. Spielminute. Einer von vielen Eckstößen landete punktgenau auf den größten Spieler von Zerbst, Toni Rommel (185 cm), der nur noch den Kopf hinhalten muss und den Ball ins obere rechte Eck bugsiert. Ein Treffer, der mit diesen Größenunterschieden in der C-Jugend nicht zu verteidigen ist.
Dennoch versuchten die Kicker um Ersatzkapitän Johannes Urban alles noch einmal. In einigen Situationen blitzten sogar sehr gute spielerische Element auf, in denen sich Moritz Waage oftmals als Ideengeber präsentierte. Auch Jessica Preuß, als einziges Mädchen auf dem Platz, zeigte sich in sehr guter Verfassung. Beim angeschlagenen Christopher Jenichen konnte man vor allem im ersten Abschnitt gute technische Qualitäten erkennen.
Gegen Ende des Spiels ließ die Kraft bei den Blau-schwarz-gestreiften nach, dennoch schaffte es der Spitzenreiter nicht, aus dem Spiel ein Tor zu erzielen. So musste wieder ein Eckball her, bei dem Lindemann seinen einzigsten Fehler fabrizierte. Ein Abstimmungsproblem mit Teamkollege Schwemmer kann Tobias Schweika nutzen und aus Nahdistanz zum 0:2 kurz vor Ende einschießen.
Damit war das Spiel entschieden und am Ende siegte der Tabellenführer aufgrund der zweiten Halbzeit auch verdient.
Nun gilt es beim nächsten Heimspiel am kommenden Sonntag 11:00 Uhr gegen Einheit Wittenberg endlich mal wieder zu punkten. Wenn die Mannschaft an diese Leistung anknüpft und sich das Krankenlager lichtet, sollte dieses Vorhaben machbar sein.

Foto: Jana Bandermann
Bruno Bandermann (am Ball) musste zur Pause verletzt den Platz verlassen
 

 

Sponsoren

RWK bei Facebook

facebook.jpg
... lade Modul ...
Valid XHTML & CSS | Template Design RWK_RED | Copyright © 2009 by SV Rot-Weiß Kemberg