Hallenkreismeisterschaft der FFL

Bei der gestrigen Trainerversammlung wurde u.a. die Gruppenauslosung zur HKM vorgenommen. Eigentlich wollten wir wieder in zwei Vorrunden spielen, aber da wir am 20.3.2011 die Stadthalle den ganzen Tag zur Verfügung haben wurde einstimmig beschlossen, alles an diesem Tag durchzuführen.

In der Gruppe A spielen: Kemberg, Ragösen, Zschornewitz, Seyda/Battin und Bad Schmiedeberg und

in der Gruppe B spielen: Jessen, Abtsdorf, Eutzsch und Dabrun

Die Spielzeit beträgt 10 min. und im Halbfinale und Finale 12 min.

Beginn ist 10.00 Uhr

 

An der diesjährigen Pokalrunde nehmen außer Seyda/Battin alle anderen Mannschaften teil. Die Auslosung dazu erfolgt beim KFV.

 
2. Uli-P.-Frauencup

Am 23.01.2011 fand das Hallenturnier der Kemberger Frauen, der 2. Uli-P.-Frauencup statt. Neben den beiden Vertretungen der Kemberger Frauen waren die Mannschaften von Fortuna Eutzsch, SG Dabrun, SG Seyda/Battin und Turbine Zschornewitz am Start.

Erstmals wurde dieses Turnier mit einem sprungreduzierten Ball und den modifizierten Futsal-Hallenregeln durchgeführt. Die anfangs vorhandene Skepsis der teilnehmenden Mannschaften wandelte sich schnell in Begeisterung um.

Gespielt wurde nach dem Modus "Jeder gegen Jeden" bei einer Spielzeit von 10 Minuten. Das Turnier begann mit dem Spiel Kemberg I gegen Kemberg II. Nach Toren von Heike Ernst und Jana Bandermann und einem Gegentor von Ulrike Walde gewann die Erste mit 2 : 1.

Die erste Überraschung gelang Kemberg II durch zwei Treffer von Jasmin Hönicke  mit einem 2 : 0 gegen Fortuna Eutzsch. Kemberg I kam dann gegen Turbine Zschornewitz, trotz vieler Chancen, nicht über ein 0 : 0 hinaus.

Das Spiel Kemberg I gegen die SG Dabrun gewannen die Kemberger Frauen durch den entscheidenden Treffer von Heike Ernst mit 1 : O. Das Spiel gegen Fortuna Eutzsch wurde dann ebenfalls, durch den Treffer der überragenden Spielerin des Turniers Jessica Preuß, mit 1 : 0  gewonnen.

Der zweiten Vertretung des Gastgebers ging dann die "Luft " aus und sie verloren ihre letzten drei Spiele gegen Seyda/Battin, Dabrun und Zschornewitz, belegte aber vor Fortuna Eutzsch (1 Punkt) mit 3 Punkten den 5. Platz.

Das Spiel Kemberg I gegen die SG Seyda/Battin musste über den Turniersieg entscheiden. So entwickelte sich ein spannendes Match, in dem die SG Seyda/Battin durch ihre Torschützin vom Dienst Anja Bräse, mit 1 : 0 in Führung ging. Nun war Kemberg unter Druck, ein Tor musste her um den Cup zu gewinnen. Kembergs Torjägerin Heike Ernst schafte

Weiterlesen...
 
Abschluß FFL

Am 27.11.2010 fand im Gemeindehaus Eutzsch unsere diesjährige Abschlußfeier statt. Als Gäste waren eingeladen

Werner Georg, Präsident des FSA Magdeburg

Ulrich Petzold, CDU-Bundestagsabgeordneter

Bern Geipel, Präsident des KFV Wittenberg

 

Wie schon in den Jahrenn zuvor hat sich auch diesem Jahr die Mannschaft von Fortuna Eutzsch um die Räumlichkeiten und die Musik gekümmert. Zum leiblichen Wohl haben alle Mannschaften beigetragen.

Nach einer kurzen Auswertung der Saison wurden die Siegerehrungen vorgenommen.

Bei den besten Torschützinnen teilten sich Belinda Bäßler und Johanna Korge (SG Dabrun) mit jeweils 11 Treffern den 2. Platz und Siegerin wurde Anja Bräse von der SG Seyda/Battin mit 20 Treffern.

Beste Mannschaft in diesem Jahr wurden die Frauen von Allemannia Jessen. Sie wurden Hallenkreismeister, Pokalsieger und Kreismeister.

Die Frauen von Rot Weiss Kemberg erreichten in diesem Jahr einen 6. Platz und  in der Pkalrunde den 2. Platz.

Jede Mannschaft erhielt einen Siegerpokal und vom FSA gab es auch noch Spielbälle dazu.

Danke an alle Mannschaften, die zum Gelingen unserer Abschlußfeier beigetragen haben.

 

 

 

 
5. Spieltag, Kemberg-Seyda/Battin

Nach verheißungsvollem Start in die Punktspielsaison (3 Spiele-3Siege) traf man am vergangenen Sonntag auf den Top-Favoriten Allemannia Jessen. Nach der ersten Halbzeit stand es 3:3 (alle Tore schoß Jessica Preuß). Auf Grund konditioneller Probleme verloren wir das Spiel dann noch mit 7 : 3.

Auch an diesem Sonntag wurden die Frauen auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt, ging doch das Spiel gegen die SG Seyda/Battin ebenfalls verloren. Dabei sah es zu Spielbeginn hoffnungsvoll aus, aber zwei Chancen durch Heike Ernst und Jessica Preuß wurden durch die Battiner Torhüterin abgewehrt. Und dann kam der erste kollektive Blackout. Innerhalb von 8 Minuten fielen 3 Gegentore. Zu Beginn der 2. Halbzeit prüfte Heike Ernst die Battiner Torhüterin mit einem straffen Schuß, aber sie reagierte sehr gut. Das Spiel war jetzt ausgeglichen, mit Chancen auf beiden Seiten. Es folgte der nächste Blackout und die Battiner brauchten jetzt nur 7 Minuten, um den Endstand von 0 : 6 herzustellen.

 Das nächste Spiel findet am 05.09.2010 in Dabrun statt.

 

 
Pokalfinale der Frauen

Das Favoritenteam setzte sich erst nach hartem Kampf durch 

Erst mit dem 3:1 und dem folgenden Schlusspfiff konnte sich der hohe Favorit, der amtierende Kreismeister Allemannia Jessen, gegen die Frauen von Rot - Weiß Kemberg durchsetzen. Aber der Reihe nach. Den Weg in dieses Endspiel erreichten die Jessener Frauen nach Siegen über Graf Zeppelin Abtsdorf (10:2 – Tore durch Nicole Hanke 5, Carmen Hennersdorf 3, Katrin Blei, Marlen Schlobach) und die SG Dabrun (2:0 – Tore durch Christin Fockmann undMarlen Schlobach) und die Rot – Weißen nach Siegen über Ragösen (2:0 – Tore durchHeike Ernst 2) und über Fortuna Eutzsch (1:0 – Tor durch Heike Ernst). Bei doch recht gutem Fußballwetter und auch einer schon beachtlichen Zuschauerzahl konnte dieses Match durch den souverän amtierenden Schiedsrichter Michael Schenke(ESV Bergwitz) angepfiffen werden.Die Allemannen, ohne ihre Auswahlspielerin Julia Schramm antretend, übernahmendie Spielregie ohne sich dabei Chancen zu erarbeiten. Dann fiel, wie aus heiterem Himmel das 1:0 durch Nicole Hanke (6.) Eine an sich harmlose Situation, aber auf einmal lag der Ball im Tor. Die Jessener Frauen trafen zwar nochmals Pfosten und Latte bzw. Juliane Galle im Kemberger Tor hielt ihr Tor mit Bravour sauber. Die Rot – Weißen hatten auch ihre Möglichkeiten. So umkurvte Kembergs SpielmacherinJessica Preuß schon Torhüterin Diana Peetz, aber der Ball wurde noch von der Torlinie geschlagen. So ging es mit 1:0 für den Favoriten in die Halbzeitpause.Nach dem Nicole Hanke zum 2:0 in der 38. Minute einnetzte, dachte „man“ das das Spiel gelaufen ist. Aber weit gefehlt, nun bekamen die Kembergerinnen die zweite Luft und drängten auf den Anschlusstreffer. In der 42. Minute, nach einer wunderschönen Kombination, erzielte Jessica Preuß mit einem satten Schuß ins lange Eck dann diesen auch. Nun bekamen die Rot – Weißen Oberwasser und bei zwei Aktionen zwischen Heike Ernst (grippegeschwächt) und der überragenden Jessica Preuß lag der Torjubel den Kemberger Anhängern auf der Zunge, aber einmal wurde ein Schuß von Heike Ernst noch von der Torlinie geschlagen und bei der zweiten Chance konnte gerade noch durch die Jessenerinnen geklärt werden. Nun ging das Spiel hin und her, beide Teams wollten die Entscheidung. Jessen, immer wie von ihrer überragenden Spielerin Christin Fockmann angetrieben, hatte dann dank ihrer Torschützin vom Dienst Nicole Hanke das bessere Ende für sich und erzielte nach einer Schaltpause in der Kemberger Hintermannschaft mit dem Schlusspfiff das verdiente 3:1.  Resümierend kann gesagt werden: Der Favorit hat verdient gewonnen, geprägt durch die Klasse vor allem von Nicole Hanke und Christin Fockmann, konnte auch der Ausfall von Julia Schramm überspielt werden. Auf Kemberger Seite kann man mehr als zufrieden sein, erreichte man seit 2004 wieder einmal das Pokalfinale und konnte denAllemannen doch auch eine Gegenwehr bieten, die dieses Endspiel zu einer spannenden Angelegenheit werden ließ. Dazu kam der Ausfall der zentralen Abwehrfrau Jana Heßler, die schon länger mit starken Achillesproblemen zu kämpfen hatte und die für sie nach zehnminütigem Einsatz das Spielaus bedeuteten. Dazu kam, das die sonst im Spielaufbau immer Akzente setzende Katrin Reiß diesmal nicht ihren besten Tag erwischte.Mit der Siegerehrung, vorgenommen vom KFV – Präsidenten Bernd Geipel und der KFV – Verantwortlichen für den Frauenfußball Gertraud Geipel, erhielten alle Spielerinnen ihre wohlverdienten Medaillen und der Pokalsieger Allemannia Jessen den Siegerpokal.Kembergs Trainer Mario Preuß, mit dem der Erfolg wieder in Kemberg einzog, diese Niederlage war die ersten im gesamten Pflichtspielbetrieb im Jahr 2010, war mit der Leistung seiner Frauen mehr als einverstanden und der Siegertrainer Jens Schramm machte den Kembergerinnen für ihre Leistung auch ein Kompliment und würdigte vor allem die Leistung von Kembergs Bester Jessica Preuß. Seinen Frauen machte er zum „Vorwurf“ viele Chancen nicht genutzt zu haben, sei aber trotz alledem stolz auf sein Team, konnte man doch erstmalig den Pokal mit nach Jessen nehmen. Für Allemannia Jessen spielten: Diana Peetz, Ulrike Plass, Nicole Hennersdorf, Katrin Blei, Silke Schramm, Jasmin Wilhelms, Marlen Schlobach, Doreen Hanke, Carmen Hennersdorf,Mariann Lehmann, Nicole Hanke, Christin Fockmann Für Rot – Weiß Kemberg spielten: Juliane Galle, Christa-Maria Hampel, Jana Heßler, Jasmin Hönicke, Katrin Reiß, Heike Ernst, Madeleine Grune, Jessica Preuß, Annett Rullert, Kathrin Pölitz, Jana Bandermann  

 
Kreispokal SV Rot Weiss Kemberg - SV Allemannia Jessen

Die Kemberger Frauen erreichten nach dem Pokalsieg 2004 gegen Fortuna Eutzsch erstmals wieder das Finale. Nach Siegen in Ragösen (2:0) und dem Halbfinalspiel gegen Fortuna Eutzsch (1:0) steht man nun am Samstag in Eutzsch dem hohen Favoriten und amtierenden Kreismeister Allemannia Jessen gegenüber. Anstoß ist 14.30 Uhr als Vorspiel vor dem Pokalfinale der Männer.

Die Kembergerinnen gehen zwar als Außenseiter in dieses Endspiel, haben aber nach dem Trainerwechsel (vor Beginn der Pokalrunde) wieder an Selbstvertrauen gewonnen, hat man doch sowohl im Pokal als auch in der Meisterschaft, seit dem Mario Preuß den Trainerjob übernommen hat, kein Spiel verloren. In der Meisterschaft stehen in 3 Spielen 3 Siege auf der Habenseite.

Neben dem Trainerwechsel ist auch der Einsatz der Newcomer Jessica Preuß und Jasmin Hönicke für die Steigerung des Teams verantwortlich. Zudem hat die Torschützin vom Dienst, Heike Ernst, alte Treffsicherheit zurückgewonnen (alle Tore im Pokal erzielte sie selbst). In Summe ist ein Ruck durch die Mannschaft gegangen, glaubt man doch jetzt wieder an sich.

Mit dem Erreichen des Finales hat man schon einen großen Erfolg errungen, aber wie man ja weiß, hat der Pokal eigene Gesetze und man fühlt sich für das Match David gegen Goliath gerüstet.

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Seite 10 von 11

Sponsoren

RWK bei Facebook

facebook.jpg
... lade Modul ...
Valid XHTML & CSS | Template Design RWK_RED | Copyright © 2009 by SV Rot-Weiß Kemberg