Bei strahlendem Sonnenschein empfingen die Frauen der SG Kemberg/Eutzsch/Reinsdorf die SG HTB aus Halle. Es sollte ein Fest werden, denn die Damen wollten in ihrem letzten Heimspiel dieser Saison den 31 Zuschauern noch einiges bieten. Mit einer veränderten taktischen Aufstellung gab es zwar bei der Mannschaftsbesprechung manch skeptische Blicke, doch sollte diese Maßnahme dem Spielverlauf recht geben.

Zuvor muss man aber den im Durchschnitt 10 Jahre älteren Hallenserinnen eine Hochachtung ausprechen, die mit Iris Israel die älteste Spielerin (58 Jahre) in ihren Reihen auf dem Platz hatten .

 

Deshalb war es nicht verwunderlich, dass die Hausherrinnen sofort das Kommando übernahmen. Von ihren 22 Großchancen nutzten sie 8 zu Toren. 15 mal wurde zum Eckball geklärt, was Jessica Preuß an diesem Tage ihr Trainingsbuch eintragen kann. Viele ihrer Bälle kamen sehr gefährlich vor das Tor von Heidi Leupelt, doch leider führte kein Treffer aus solch einer Standartsituationen.

Für das 1:0 musste dann doch ein Freistoß herhalten. Getreten von Anett Richter wurden ihre Schüsse 2mal abgeblockt und nach guter Ballbehauptung von Franziska Schulz klappte es im dritten Anlauf. Hier machte jedoch Leupelt keine gute Figur, denn der Ball rutscht ihr durch die Beine ins Tor.

Das 2:0 entstand aus einem Einwurf von Richter, den Anika Kreitmeier und Michelle Schwarz in einen guten Angriff über die Außen bis zur Grundlinie zelebrierten. Bei Schwarz scharfer Eingabe brauchte Katrin Reiß mit ihrem ersten Ballkontakt nur noch den Bauch hinzuhalten und der Ball landet mit großen Jubel im Tor.

In der 29. min dann das 3:0. Jessica Preuß fängt einen Abstoß von Leupelt ab, geht zentral wieder da hin, wo der Ball hergekommen ist und schießt flach ein.

Ein sehenswerter Angriff über die linke Seite, eingeleitet von Jenny Packert und Marie-Christin Schmidt, vollendet Kapitänin Jessica Preuß kurz vor der Halbzeitpause zum 4:0.

 

In der Pause wurde dann rotiert und mit Leoni Dienemann kam die Top-Goalgetterin wieder ins Spiel. Nach einem der gefühlten hundert Eckbällen kam Katrin Reiß an das Runde, legt quer auf Dienemann und Leo nagelte das Leder unter die Querlatte zum 5:0 ein.

In der 53. min mal wieder einer der zahlreichen Freistöße. Vom ehemaligen Frauentrainer Andre Apitzsch kam dann die Aussage: "Jetzt Packerts". Er sollte recht behalten, denn Jenny Packert jagte das Runde aus gut 20 Meter zum 6:0 in den Winkel.

Der siebte Streich wurde von Torhüterin Franziska Dorn mit einem weiten Abschlag eingeleitet. Dienemann bekommt den Ball, lässt noch zwei Spielerinnen stehen und vollendet zum 7:0.

Den Schlusspunkt in diesem Match setzte Petermann. Nach einem abgewehrten Ball haut sie einfach mal die Kugel aus gut 28 Metern in Richtung Hallenser Tor. Die Bogenlampe kann Leupelt nicht erreichen und Sabbi dreht in ihrer Jubelrunde zum 8:0 Endstand ab.

Es sei verziehen, dass man in solch einem Spiel nicht jede Großchancen erwähnen kann, doch es muss gesagt werden, dass Michelle Schwarz und Anika Kreitmeier eine sehr gute Laufleistung absolviert haben und gerade in der 1. Halbzeit viel über ihre rechte Seite lief.

 

Fazit: Bei Nutzung nur der Hälfte der Großchancen wäre ein zweistelliges Ergebnis drin gewesen. Nun gilt es am Himmelfahrtstag beim derzeitigen Tabellenzweiten in Schönebeck diese gute Leistung zu bestätigen.

 

Für die SG siegten:

Franziska Dorn, Marie-Christin Schmidt, Jessica Preuß, Anika Kreitmeier, Michelle Schwarzer, Franziska Schulz, Sabrina Petermann, Anett Richter, Doreen Hoffmann, Jenny Packert, Katrin Reiß, Leoni Dienemann

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen