Mit dem Lastminute-Sieg hat sich Kemberg für die enttäuschende Leistung in der vergangenen Woche rehabilitiert. Es klappte auch dieses Mal nicht alles, aber die gesamten 90 Minuten war dieser Wille zu erkennen, die Punkte in Kemberg zu lassen. Gegenüber der Vorwoche gab es Veränderungen, Markus Girke startete in der Verteidigung für Philipp Krauß, in der Innenverteidigung wurde dieses Mal Andre Apitzsch für den erkrankten Sebastian Hartmann eingesetzt und vorn sollte der wieder genesene Lucas Bischoff für Wirbel sorgen.

Die erste Hälfte ist schnell erzählt, da beide Mannschaften mit viel Respekt voreinander starteten. Beide Abwehrreihen dominierten, so dass Strafraumszenen selten zu registrieren waren. Die erste Möglichkeit ergab sich für die Gäste in der 8. Minute, als ihnen ein Freistoß aus 16,01 m zugesprochen wurde, den Flachschuss hielt Robin Brandenburg souverän. Dann war da nach knapp einer halben Stunde noch eine Schusschance, der Schrägschuss rauschte über den Kasten. Kemberg bemühte sich in dieser ersten Hälfte, aber klare Chancen konnten nicht heraus gearbeitet werden. Nach konsequentem Einsatz wurde eine Flanke von Bastian Schenk zur Ecke abgewehrt, nach Einwurf von Benjamin Hampel köpfte Michal Fiala über den Kasten und als in der 43. Minute ein Freistoß von Moritz Hillebrand den Kopf von Fiala fand und dieser vor den Kasten köpfte, wurde der Ball von der Linie geschlagen.

Nach der Pause sollten die Zuschauer für ihre Geduld bei diesen frostigen Temperaturen entschädigt werden, denn in der 2. Hälfte passierte in regelmäßigen Abständen viel mehr. In der 48. Minute gibt es Eckball für Kemberg, welcher abgewehrt wurde und dann ging es blitzschnell. Drei Wittenberger schwärmten aus und spielten den Konter perfekt, in der Mitte wurde gedribbelt und genau im richtigen Moment nach rechts abgelegt, wo Benedikt Richter sofort abzog und aus halbrechts schlug sein Geschoss im Kemberger Kasten ein, also wieder einmal ein Rückstand, in dieser Saison nichts neues für die Heimmannschaft. Kemberg hatte bereits vier Minuten später die richtige Antwort, Fiala hat den Ball an der Mittellinie, schaut und passt in den Strafraum punktgenau zu Hillebrand. Der nimmt den Ball mit fließenden Bewegungen an und mit und verwandelt souverän zum Ausgleich. Danach blieb das Spiel interessant, beide Mannschaften bemühten sich, ein weiteres Tor zu erzielen und die Spannung stieg von Minute zu Minute. Erst verpasst Schenk knapp eine Eingabe, dann muss Brandenburg viel riskieren, um nach Steilpass retten zu können und der Nachschuss geht zum Glück für Kemberg über den leeren Kasten. Weiter ging es mit einem knapp neben den Kasten geschossenen Freistoß von Fiala in der 62. Minute, zwei Minuten später kamen gleich dreimal hintereinander Victoria-Spieler im Kemberger Strafraum zum Schuss bis Brandenburg den Ball hat. In der 71. Minute eine Riesenchance für Kemberg, als nach Balleroberung die erste Flanke geblockt werden konnte, die zweite jedoch Hillebrand findet, der eigentlich alles richtig macht und gegen die Laufrichtung des Keepers schießt, der Ball touchiert noch den Außenpfosten und geht ins Aus. Dann war Victoria wieder am Zug und hatte zwei Möglichkeiten und in der 84. Minute schoss Hillebrand einen Freistoß, der zu Pascal Bischoff abgeblockt wurde und dieser schoss frei stehend über den Kasten. In der 86. Minute waren es wieder die Gäste, die nach einem Einwurf eine Schusschance hatten und so lief die Spielzeit runter und es pegelte sich alles auf ein Unentschieden ein. Es liefen die letzten Sekunden der regulären Spielzeit und Kemberg erhielt einen Eckball, den Hillebrand von rechts vor das Tor schlug. Torhüter Müller wurde in der Spielertraube von einem Mitspieler behindert und Schenk nutzte dies aus und versenkte den Ball mit dem Kopf zum viel umjubelten Führungstreffer. Das Spiel war immer noch nicht beendet, in den 2 Nachspielminuten rettet erst Fiala und als Girke nach dem folgenden Einwurf hellwach war und konsequent zum Ball ging, war dieser hart erkämpfte Sieg Realität.

Aufstellung: Robin Brandenburg, Pascal Bischoff, Benjamin Hampel, Andre Apitzsch, Matthias Liebmann, Moritz Hillebrand, Markus Girke, Michal Fiala, Bastian Schenk, Lucas Bischoff (59. Sisinho), Julian Ruprecht