SG Kemberg/Eutzsch/Reinsdorf erreicht nur Platz 6

Anders als am vergangenen Wochenende reisten die Frauen um Trainergespann Henry Reiß und Ronald Engelhardt mit nur 2 Wechselspielerinnen nach Sandersdorf Allianz FrauenMaster. Franziska Dorn spielte nach langer Verletzungspause ihre ersten Partien und Oldie Jana Heßler-Reiß stellte sich erstmals in diesem Jahr aufs Parkett.

SG Union Sandersdorf : SG Kemberg/Eutzsch/Reinsdorf 1 : 0

Es war das erwartet schwere Auftaktspiel. Gleich im ersten Match mussten die Pink Ladies gegen den Gastgeber antreten. Dennoch war es ein Spiel auf Augenhöhe. Sandersdorf versuchte das Heft des Handelns in die Hand zu nehmen, doch Jessica Preuß und Celine Röder brachten die Abwehr um Luise Geromin einige Male ins Wanken.

Unglücklich der einzige Treffer dieser Partie. Ein Abstoß von der sonst starken Torhüterin Jenny Packert kam zu kurz, bzw. Jasmin Feick ging Jessica Preuß energisch an, stibitzte sich die Kugel und knallte das Leder unhaltbar in die Ecke. Paula Engelhardt und Jessica Preuß hatten noch sehr gute Einschussmöglichkeiten, doch zielten zu ungenau, sodass es bei diesem knappen Resultat blieb.

Fazit: gutes Spiel, unglücklich verloren

SG Kemberg/Eutzsch/Reinsdorf : SV Turbine Zschornewitz 1 : 1

In diesem Spiel wollten die Pink Ladies an die Leistungen der Vorwoche anknüpfen und den Gegner gleich unter Druck setzen. Dies gelang auch von Beginn, denn in der erste Minute konnten gleich drei hochkarätige Chancen heraus gespielt werden. Diese scheiterten jedoch an der guten Zschornewitzer Torfrau. Und es bewahrheitet sich mal wieder, wer die Tore nicht schießt, wird oftmals dafür bestraft. Ein abgefälschter Ball segelt über Packert, die noch mit den Fingerspitzen dran war, zum 0:1 für die Turbine ins Netz.

Nun musste der Druck noch mehr erhöht werden. Kurz vor Schluss schoss Doreen Hoffmann hart in Richtung Turbinetor, den abprallenden Ball knallte Jessica Preuß zum 1:1 in die Maschen. Nun schaltete sich sogar Packert in die Angriffsaktionen ein. Preuß erzielte zwar noch das 2:1, da läutete aber schon die Schlusssirene. Damit blieb es beim unnötigen Remis.

Fazit: Zu viele Torchancen nicht genutzt und dafür bestraft.

 

SV Germania Hergisdorf : SG Kemberg/Eutzsch/Reinsdorf 2 : 2

Dieses Spiel hatte bereits Endspielcharakter, denn die SG musste unbedingt gegen die Landesligatruppe aus Hergisdorf gewinnen. Dies sollte auch klappen den bereits nach 2 Minuten erzielte Celine Röder mit einem Schuss ins lange Eck das 0:1. Von diesem Ergebnis ließ sich jedoch die Germania nicht schocken. Das 1:1 mit einem strafen Schuss ins kurze Ecke und sogar der Führungstreffer zum 2:1 gingen Stellungsfehler der Pink Ladies vorraus. Noch einmal alles nach vorne werfend konnte sich Franziska Dorn im 1:1 durchsetzten und spitzelte den Ball zum 2:2 in die Maschen. Zehn Sekunden vor Schlussßsirene lief Celine Röder allein auf die Torhüterin und traf nur den Pfosten. Mit dem Unentschieden war die SG K/E/R aus dem Halbfinalrennen ausgeschieden.

Fazit: Mit etwas Glück hätte man die Überraschung schaffen können.

 

SG Kemberg/Eutzsch/Reinsdorf : VfB 1906 Sangerhausen 3 : 2

Im letzen Spiel wollten sich die Frauen mit wenigstens einem Sieg aus der Vorrunde verabschieden. Es fing gut an, gegen die Rosenstädter aus Sangerhausen. Eine sichere 2:0 Führung durch Paula Engelhardt und Celine Röder sorgten für ruhige Gemüter auf der Trainerbank. Doch irgendwie schafften die Sangerhauserinnen den 2:2 Ausgleich.

In der letzten Minute konnte Jessica Preuß dann doch die 3:2 Führung erzielen. Der Pressschlag mit der Torhüterin kullerte ins Netz.

Damit war für die SG die Vorrunde als Drittplatzierte abgeschlossen.

Um so bitterer wirkte sich das Unentschieden gegen Zschornewitz bzw. der Pfostentreffer von Röder gg. Hergisdorf aus, denn hätte sie getroffen, wäre man in das Halbfinale eingezogen, denn Hergisdorf verlor gegen Sandersdorf deutlich. Bei allem hätte, wenn und aber, hatte man doch an diesem Tag kein Schußglück.

Abschlusstabelle Vorrunde:

Gruppe A                                                                                      Gruppe B

1

SG Union Sandersdorf I

12

 

 

1.

1. FC Diana

12

 

2

SV Germania Hergisdorf

7

 

 

2.

SG Union Sandersdorf II

9

 

3

SG Kemberg/Eutzsch/Reinsdorf

5

 

 

3.

SV Schwarz-Gelb Radegast

5

 

4

VfB 1906 Sangerhausen

3

 

 

4.

SG Dabrun/Jessen

4

 

5

SV Turbine Zschornewitz

1

 

 

5.

FC Phoenix Leipzig

1

 

 

9 Meterschießen um Platz 5

Gegen die Schwarz-Gelben aus Radegast verloren die Pink Ladies vom Neunmeterpunkt mit 1:3. Paula Engehardt konnte ihre Schuss nicht im Tor unterbringen und Radegast traf sicher, sodass sich die SG Kemberg/Eutzsch/Reinsdorf mit Platz 6 zufrieden geben musste.

Auf Grund der dünnen Spielerdecke und des etwas glücklosen Abschlusses sind die Trainer Reiß/Engelhardt mit dieser Platzierung zwar nicht zufrieden, reisten aber als beste Mannschaft aus dem Landkreis Wittenberg nach Hause.

Sieger wurde der 1. FC Diana, eine Freizeitmannschaft mit Spielerin aus der Verbands- und Landesliga.

Abschlusstabelle:

1

1. FC Diana

2

SG Union Sandersdorf I

3

SG Union Sandersdorf II

4

SV Germania Hergisdorf

5

SV Schwarz-Gelb Radegast

6

Pink Ladies

7

VfB 1906 Sangerhausen

8

SG Dabrun/Jessen

9

SV Turbine Zschornewitz

10

FC Phoenix Leipzig

 

 

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.