5 Wochen nach dem letzten Resümee und vier Punktspiele später erfolgt eine weitere Zusammenfassung der vergangenen Spiele. Diese vier Spiele haben dazu geführt, dass Kemberg von der Tabellenspitze grüßt. Grund dafür waren natürlich vier Siege am Stück und da andere Mannschaften patzten, konnte Kemberg den Nutzen daraus ziehen. Insgesamt gewann Kemberg damit sechs Spiele nacheinander, nach der Aufstiegssaison 2009/2010 die beste Bilanz.

Am 26.10.2019 war Grün-Weiß Annaburg in Kemberg zu Gast und musste mit einer klaren 0:3-Niederlage die Heimreise antreten. Dabei schienen die Vorzeichen auf ein ausgeglichenes Spiel zu deuten, denn Annaburg hatte davor drei Spiele am Stück gewonnen und diese alle zu Null. Nach den 90 Minuten waren die Annaburger mit dem 0:3 noch gut bedient, Torschützen waren Benedikt Richter, Michal Fiala und Moritz Hillebrand. Fiala konnte dabei seine Ladehemmung beseitigen und verwandelte sicher wie vor der kleinen Schwächephase gewohnt einen Strafstoß.

Eine Woche später war Germania Roßlau zu Gast und dieses Spiel gewann Kemberg mit 4:1. Letztlich ein auch in der Höhe verdienter Sieg, bei dem allerdings auch wieder einmal zu sehen war, dass die Konzentration immer hoch gehalten werden muss. Kemberg ging schnell durch Moritz Hillebrand in Führung und musste wenige Minuten später nach einer Nachlässigkeit in der Abwehr den Ausgleich hinnehmen. Bis zur Pause wurde angerannt, aber ein weiterer Treffer gelang nicht. Kurz nach der Pause sorgte ein Roßlauer Eigentor für die erneute Führung und danach gelangen Michal Fiala noch zwei weitere Treffer, abermals dabei ein verwandelter Strafstoß.

Dann folgte das vierte Heimspiel am Stück, dieses Mal gegen Neuling TuS Kochstedt. Der klare 7:2-Sieg spricht Bände und war auch in der Höhe vollauf verdient. Kochstedt konnte die Woche davor endlich die ersten Punkte erringen, hatten aber nicht einmal ansatzweise in irgendeiner Phase die Möglichkeit, in Kemberg etwas mit zu nehmen. Bereits nach 25 Minuten konnten zweimal Moritz Hillebrand, Pascal Bischoff und Nawfal Wakrim die Weichen auf Sieg stellen, allerdings folgte dann eine Phase, in der zu lässig agiert wurde und die Gäste zwei Treffer erzielten. Nach der Pause blieb der Spieler Schlendrian in der Kabine und Tom Polaszek mit einem Strafstoß (Michal Fiala wurde gefoult und schießt dann nicht), noch einmal Wakrim und Benedikt Richter trafen zum bisher höchsten Saisonsieg.

Am Wochenende danach war Pokalwochenende und Kemberg konnte nicht spielen, weil irgendein Ausscheidungsspiel und das darauf folgende Achtelfinalspiel noch nicht zur Austragung kam. Mögliche Gegner sind Trebitz, Jessen und Elster II. Wenn Jessen sich durchsetzen sollte, wird in Jessen gespielt, in den beiden anderen Fällen ist Kemberg der Spielort. Wann unser Viertelfinalspiel ausgetragen wird, steht in den Sternen.

So trat Kemberg im 12. Punktspiel bei Victoria Wittenberg an und konnte wie bereits im Pokal mit 3:0 gewinnen. Kemberg begann hoch konzentriert und zeigte auf schwierigem Geläuf sehenswerte Spielzüge. Nachdem ein Kopfball von Benedikt Richter nach Eckball bereits die Torlinie überschritten hatte, aber dies vom Assistenten nicht so gesehen wurde, traf Richter in der 14. Minute zur Führung. Nachlässigkeiten ermöglichten dem Gastgeber zwei Chancen, einmal reagierte Christoph Heede prächtig und der andere Schuss traf nur das Außennetz. 10 Minuten nach der Halbzeit wurde Moritz Hillebrand im Strafraum umgesenst, den fälligen Strafstoß verwandelte Michal Fiala. Spätestens da waren „die Messen gesungen“ und Kemberg spielte die Begegnung souverän zu Ende. Kurz vor Schluss reagierte Tom Polaszek nach abgefälschtem Freistoß von Bastian Schenk am schnellten und traf zum 3:0.

Die Zweite hatte in dieser Phase Rhythmusschwierigkeiten, nach dem abgesagten Spiel gegen die Heidekicker sagte Reinsdorf II ab, dieses Spiel wird am 07.12.2019 nachgeholt. Dann ging die Reise zum Zweitplatzierten Tornau/Bad Düben und dieses Spiel ging mit 2:3 verloren, Torschützen waren Jan Stumpp und Hannes Peeck. Dann hatte die Mannschaft spielfrei und eine Woche später im Pokalspiel Grün-Weiß Annaburg II zu Gast. Dieses Spiel gewann die Zweite klar und deutlich mit 5:0, so dass der Einzug ins Halbfinale realisiert werden konnte, Torschützen waren zweimal Michael Aurast, Andrzej Steiner und Lucas Bischoff, die Gäste halfen mit einem Eigentor kräftig mit. Vergangene Woche war die Mannschaft in Trebitz zu Gast und musste eine deftige 0:6-Schlappe hinnehmen. Hier kam aber erschwerend hinzu, dass Trebitz I nicht spielte und so Stammspieler der ersten Mannschaft eingesetzt wurden.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen