Das muss als klassischer Fehlstart im Jahr 2014 bezeichnet werden, denn eine Niederlage gegen den Tabellenletzten war nicht auf der Rechnung. Letztendlich ist diese aber auch völlig berechtigt, denn es war schon vor Beginn klar, dass in diesem Spiel der Kampf im Vordergrund stehen wird und wer sich wie Kemberg davon beeindrucken lässt, kann auch gegen den Tabellenletzten nichts bestellen.

Insgesamt sahen die Zuschauer ein zerfahrenes Spiel, wenn es mal gefährlich wurde dann fast ausschließlich nach Standards. In der 7. Minute die erste Offensivaktion, ein Schuss aus 20 Metern, von Lukas Hillebrand brachte keine Gefahr. In der 12. Minute brachte eine auch schon in den Vorbereitungsspielen zu beobachtende Nachlässigkeit einen Eckball und den zirkelte Sebastian Metz genau auf den Kopf von Mirco Kloß, der den Ball gegen den Innenpfosten platziert, von dem er zur Führung in den Kasten springt. Dies spielte dem Gastgeber natürlich in die Karten und jetzt wurde mit allen Mitteln verteidigt. Freistöße prägten ab jetzt das Spiel und fast alle Kemberger Spieler ließen sich davon beeindrucken und fanden keinen Zugriff. Nach solch einem Freistoß legt Michal Fiala auf Rene Fischer ab, der aber aus halbrechts zu wenig Druck erzeugt, so dass der Schuss keine große Herausforderung für Zahnas Keeper Denny Münzinger darstellt. In der 24. Minute wird ein Kopfballduell in der eigenen Hälfte verloren und auf einmal steht ein Zahnaer Spieler allein, zögert jedoch viel zu lange, so dass sich die Kemberger Abwehr wieder ordnen kann. Nach knapp einer halben Stunde schlägt Benedikt Richter einen Freistoß in den Strafraum, Münzinger wehrt zu kurz ab und Hannes Peeck passt zu Moritz Hillebrand, dessen Schuss knapp über den Kasten geht. Noch zwei weitere Möglichkeiten ergeben sich nach Standards, nach einem Freistoß von Felix Uhrig köpft Lukas Hillebrand über den Kasten und in der Nachspielzeit der ersten Hälfte fällt der Ball urplötzlich Rene Fischer vor die Füße, der zu überrascht erscheint, aus drei Metern zu verwandeln. In der 32. Minute musste Benedikt Richter verletzt vom Spielfeld, nachdem er in der eigenen Hälfte von hinten unfair attackiert wurde, kommt er unkontrolliert zu Fall und verletzt sich schwer am Knie.

Nach der Pause wurde das Spiel noch unansehnlicher und Kemberg verstand es weiterhin nicht, dem Spiel den Stempel auf zu drücken. Aus dem Spiel heraus passierte selten etwas, oftmals kommen selbst einfachste Pässe nicht zum Mitspieler und so verpufft ein Angriff nach dem anderen wirkungslos. Einzig und allein Freistöße bringen weiterhin Gefahr, aber Moritz Hillebrand handelt nach einem Freistoß zu zögerlich und ebenso lässt zu langes Zaudern von Bastian Schenk keine Gefahr aufkommen. In der 66. Minute schien der Torwart bereits geschlagen, aber der Kopfball von Lukas Hillebrand kann von der Linie geschlagen werden. In der 76. Minute kann ein Zahnaer Angriffsversuch abgefangen werden, aber auch der Gegenzug wird schnell gestoppt. Wieder einmal wird der Ball weit nach vorn gedroschen, scheinbar keine Gefahr, da die Kemberger Abwehr schnell raus gerückt war und gleich drei Zahnaer Spieler meterweit im Abseits stehen. Der Schiedsrichterassistent schien vom Abseits noch nicht viel gehört zu haben und ließ die Partie weiter laufen, so dass Marcus Richter allein vor Christoph Heede stand und dieser kann den zweiten Ball, der auf sein Gehäuse kommt, nicht halten. Die restlichen 15 Minuten fiel den Kembergern so gut wie gar nichts mehr ein und es wurde sich fast schon widerstandslos ergeben. Leider muss kurz vor Schluss auch noch Sebastian Metz verletzt vom Platz, eine Knöchelverletzung sah nicht gut aus.

Schließlich erlöste der Schlusspfiff die Zuschauer, vor allem die Kemberger und als Resümee bleibt die Erkenntnis, dass der jetzt Vorletzte Zahna 50 Prozent seiner bisherigen Punkte gegen Kemberg holte. Nun geht es am kommenden Freitag gegen Trebitz und auch dieses Spiel wird kampfbetont sein. Wenn es Kemberg auch dieses Mal nicht schafft, diesen Kampf zu bestehen, wird es schwer, erfolgreich zu sein.

Aufstellung: Christoph Heede, Michael Miertzschke, Andre Apitzsch, Moritz Hillebrand, Rene Fischer, Michal Fiala, Benedikt Richter (32. Philipp Disselhoff), Marc Seeger, Hannes Peeck (59. Bastian Schenk), Lukas Hillebrand (68. Stefan Müller), Felix Uhrig

Mit dem Spiel am vergangenen Samstag (22.01.2014) gegen TuS Dessau-Kochstedt wurde eine lange Vorbereitungsphase abgeschlossen. Vorher gab es am 13.02.2014 noch ein kurzfristig eingeschobenes Vorbereitungsspiel gegen die Polizeiauswahl Sachsen-Anhalt, die ein Trainingslager in Kemberg absolvierte. Dieses Spiel wurde knapp mit 1:2 verloren, den Anschlusstreffer erzielte Bastian Schenk. Insgesamt ein mehr als achtbares Ergebnis, da die Auswahlmannschaft einige Spieler in ihren Reihen hat, die Oberligaerfahrung haben. Dazu kommt noch, dass beide Gegentreffer durchaus vermeidbar gewesen wären, aber Fehler im Abwehrbereich ermöglichten diese Treffer.

 

Gegen den Dessauer Kreisoberligisten Kochstedt, der noch lange nicht aller Abstiegssorgen entledigt ist, waren die Kemberger tonangebend. Allerdings prägten reihenweise Fehlpässe die Anfangsphase, so dass es die Gäste leicht hatten, Kemberger Angriffsbemühungen zu unterbinden. Da auch die Gäste nichts sinnvolles zu Stande brachten, entwickelte sich ein seichtes Spiel. In der 20. Minute sorgte schließlich eine Einzelleistung für die Führung, Moritz Hillebrand schnappte sich den Ball und traf gegen den vorher einige Male gut parierenden Torhüter Christopher Werner flach ins Eck. Auch danach wurde es nicht entscheidend besser und abermals Moritz Hillebrand zeigte seine indivuduelle Klasse und traf in der 31. Minute zum 2:0. Mit diesem Spielstand ging es in die Halbzeit und auch die zweite Hälfte bot wenig erbauliches. Als in der 58. Minute Jan Weigang, in Kemberg aus seiner Oranienbaumer Zeit wohl bekannt, aus 16 Metern unhaltbar einnetzte, wurde es vom Ergebnis her noch einmal eng. Kemberg fehlte einfach die letzte Konsequenz, um entscheidende Szenen herauf zu beschwören und so dauerte es bis zur 86. Minute, bis ein sehenswerter Angriff über rechts die Entscheidung brachte. Hannes Peeck passte zu Felix Uhrig und dieser traf flach aus 14 Metern.

Am Samstag, dem 01.03.2014 gilt es nun, das erste Punktspiel im Jahr 2014 in Zahna zu absolvieren. Bis dahin müssen sich die Spieler wieder auf das Wesentliche fokussieren und vor allem gravierende Fehler dürfen nicht in dieser hohen Zahl passieren. Die Mannschaft kann davon ausgehen, dass die Heimmannschaft nichts unversucht lassen wird, um als Sieger den Platz zu verlassen, denn Zahna hat sich definitiv noch nicht mit dem Abstieg abgefunden.

Für Kemberg war es nach dem Testspielauftakt gegen Eintracht Elster bereits das vierte Vorbereitungsspiel. Nachdem am 31.01. gegen Dabrun/Rackith trotz klarster Chancen lediglich ein 1-1-Unentschieden (Torschütze zum 1:1-Ausgleich Rene Fischer) und 2 Tage später ein knapper 1:0-Sieg (Torschütze Michal Fiala) gegen Reinsdorf verzeichnet werden konnte, kamen die ambitionierten Seegrehnaer nach Kemberg. Selbstredend reisten die Gäste mit der stärksten Besetzung an, Kemberg dagegen musste auf einige Leistungsträger verzichten. Trotz dieser Widrigkeiten waren dier ersten Minuten aus Kemberger Sicht desaströs. Der Minutenzeiger hatte noch nicht eine volle Runde absolviert, als ein Fehlpass in der eigenen Hälfte Christoph Thauer fand, der konsequent in den Kemberger Strafraum zog und uneigennützig zu Marcus Furchner passte, der keine Probleme hatte, die Führung zu erzielen. Nur 2 Minuten später fehlte die Abstimmung in der Innenverteidigung und Thauer war der Nutznießer, der aus 35 Metern Christoph Heede überlupfte. Damit war der klassische Fehlstart perfekt und die Kemberger Spieler könnten jetzt die Warnungen ihres Trainers verstanden haben. Seegrehna spielte nach dieser Führung defensiv und Kemberg hatte nach Standards Möglichkeiten durch Benedikt Richter und Michal Fiala. Nachdem Felix Uhrig in der 10. Minute an Torhüter Gerd Sandmann scheiterte, wurde nach Balleroberung Felix Uhrig angespielt, der seinen Bruder Florian schickte. Dieser passte flach nach innen und Richter traf ins leere Tor. 5 Minuten später spielte Fiala Florian Uhrig an und dieser spitzelte den Ball knapp am Tor vorbei. In der 21. Minute spielte Seegrehna über rechts und Sascha Vogel konnte sich durch setzen. Seine Flanke konnte Thauer im Fünfmeterraum noch annehmen und schoss den Ball unter die Latte. Praktisch im Gegenzug wagte sich Marc Seeger auf rechts nach vorn und flankte zu Hannes Peeck, der nach Ballannahme aus 16 Metern zum erneuten Anschlusstreffer traf. Kemberg dominierte die Begegnung und nach einer halben Stunde wurde Torhüter Sandmann angespielt, der den Ball weg schlagen wollte, jedoch nur Felix Uhrig traf, von dessen Körper der Ball ins Tor trudelte. Nachdem Fiala mit einem Fernschuss knapp das Tor verfehlte und Thauer an Heede scheiterte, konnte Fischer in der 42. Minute die 4:3-Führung erzielen. Wenig später flankte Peeck nach innen und Fischer köpfte gegen den Pfosten.

Nach der Pause beorderte Trainer Stefan Kohnert Michael Miertzschke auf die zentrale Abwehrpostion, um so die Kreise von Thauer ein zu engen, was genau die richtige Maßmahme war. Die zweite Hälfte war nicht mehr so spektakulär, was größtenteils am besseren Abwehrverhalten der Kemberger lag. Kurz nach dem Wiederanpfiff passte Fischer zu Felix Uhrig, der mit letztem Einsatz den Ball zu Peeck spitzelte, welcher allein vor dem Tor keine Mühe hatte, den Vorsprung aus zu bauen. Phasenweise war Kemberg aber auch in dieser 2. Hälfte zu sorglos und in der 53. Minute gelang es nicht, den Ball aus dem Strafraum heraus zu bekommen. Die Flanke erreichte am Sechzehner Rico Hermann, der den nicht aufmerksamen Heede zum 4:5 überwand. Danach waren kaum noch Strafraumszenen zu verzeichnen. Erst als Felix Uhrig, der ein Klasse-Spiel ablieferte, auf links in der 65. Minute einen Alleingang startete und sich gleich gegen 4 Gegenspieler durchsetzte, wurde es wieder gefährlich und es gelang der sechste Kemberger Treffer. Die restlichen Minuten passierte nicht mehr viel, das Spiel fand fast ausschließlich nur noch zwischen den Strafräumen statt. 3 Minuten vor Schluss setzte Fiala noch ein Zeichen, als er gegen Marco Weise den Zweikampf gewinnen konnte und seine Flanke Andrzej Steiner knapp neben den Kasten setzte. Somit konnte Kemberg diese Partie gegen ambitionierte Seegrehnaer gewinnen, jedoch muss sich die Mannschaft immer vergegenwärtigen, dass kein Spiel der Rückrunde ein Selbstläufer wird.

Aufstellung: Christoph Heede, Michael Miertzschke, Stefan Müller (60. Lucas Bischoff), Rene Fischer, Michal Fiala, Benedikt Richter, Marc Seeger, Hannes Peeck (70. Andzeij Steiner), Lukas Hillebrand, Florian Uhrig, Felix Uhrig

Auch in diesem Jahr wurde der Kunstrasenplatz von ca. 10 cm hohem Schnee beräumt. Nachdem am gestrigen Dienstag 18 Mann den Platz frei schoben, wurde heute noch der in der Mitte aufgehäufte Schnee weg gekarrt. Ein großer Dank gilt allen Mitstreitern, die mit dieser Aktion dafür gesorgt haben, dass die geplante Vorbereitung durchgeführt werden kann und auch die 3 Spiele am Wochenende statt finden werden. Wenn dieses Mal der Wetterbericht auch nur ansatzweise stimmt, kann uneingeschränkt auf dem Kemberger Kunstrasen gespielt werden. 

Trotz der widrigen Verhältnisse (schneebedeckter Kunstrasen, -12 Grad) entwickelte sich ein gutes Spiel. Bevor der Gastgeber überhaupt einen konstruktiven Angriff starten konnte, hätte Kemberg schon in Führung gehen müssen, jedoch traf Moritz Hillebrand zweimal nicht alleinstehend vor Keeper Robin Brandenburg. Nach der zweiten Chance ging es ganz schnell und nach dem Abwurf von Brandenburg war Elster plötzlich in Überzahl und nach Pass von rechts standen gleich drei Elsteraner allein im Kemberger Strafraum und Rene Rosenberger traf aus 12 Metern. Von da an bestimmte Elster die Partie und hatte einige Chancen, um zu erhöhen, jedoch konnte mit zunehmender Spielzeit die Abwehr stabilisiert werden. Nachdem in der 30. Minute Andre Apitzsch, Matthias Liebmann und Florian Uhrig für Hannes Peeck, Philipp Disselhoff und Bastian Schenk eingewechselt wurden, wurden die Aktionen der Kemberger zwingender. So scheiterte Rene Fischer nach Pass von Moritz Hillebrand an Brandenburg und in der 41. Minute stand Moritz Hillebrand das 3. Mal allein vor Brandenburg und konnte ihn wieder nicht überwinden. Er konnte danach den Abpraller erlaufen und flankte in den Strafraum zu seinem Bruder Lukas Hillebrand, der gekonnt einnickte.

Nach der Pause waren die ersten Minuten ausgeglichen, große Möglichkeiten wie noch in der ersten Hälfte waren Mangelware, jedoch wurde Elster mit zunehmender Spielzeit überlegener. Kemberg hatte noch in Ansätzen Möglichkeiten, vor allem, wenn Florian Uhrig geschickt wurde und seine Schnelligkeit ausspielen konnte. Zählbares sprang da jedoch nicht heraus und als in der 79. Minute der Ball im Mittelfeld verloren wurde, ist der immer noch schnelle Markus Finke geschickt worden, der kann das Laufduell gleich gegen zwei Kemberger gewinnen und lupft überlegt zum 2:1 ein. Kemberg findet in den letzten Minuten nicht mehr die richtigen Mittel, um noch zum Ausgleich zu kommen, so dass es bei diesem knappen Sieg blieb. Insgesamt war der Sieg verdient, jedoch konnte sich Kemberg mehr als achtbar aus der Affäre ziehen. Wohltuend war die Fairness und auch das Hauptaugenwerk auf das Spielerische, so dass den Zuschauern trotz der eisigen Kälte einige gute Spielzüge geboten wurden.

Kommende Woche werden intensive Trainingseinheiten (Dienstag, Donnerstag, Samstag) und Freitag und Sonntag Vorbereitungsspiele durchgeführt. Natürlich bleibt nur zu hoffen, dass das Wetter dieser Planung keinen Strich durch die Rechnung macht.

Aufstellung: Christoph Heede (46. Nico Kohnert), Philipp Disselhoff (30. Andre Apitzsch), Michael Miertzschke, Moritz Hillebrand, Rene Fischer, Michal Fiala, Benedikt Richter, Bastian Schenk (30. Matthias Liebmann), Marc Seeger, Hannes Peeck (30. Florian Uhrig), Lukas Hillebrand

Kurz vor Weihnachten gelang es auch den Lokomotiven nicht, die Kemberger Erfolgsserie zu stoppen. Allerdings standen sie kurz davor, dieser Serie ein Ende zu bereiten.

Dabei begann alles wieder einmal perfekt. Bereits in der 8. Minute konnte Michal Fiala zur Führung ein köpfen, nachdem Moritz Hillebrand eine präzise Ecke herein gebracht hatte. Auch danach blieb Kemberg tonangebend und beherrschte Spiel und Gegner. So hätte Bastian Schenk nach tollem Zuspiel von Lukas Hillebrand eigentlich das 0:2 machen müssen, er schoss dem Dessauer Torhüter den Ball aber genau in die Arme. Mitte der ersten Halbzeit verloren die Kemberger den Spielfaden, Leichtfertigkeiten und Ungenauigkeiten ließen den Gastgeber erstarken. Diese erkannten die zunehmenden Unzulänglichkeiten und hatten ihrerseits noch vor der Pause zwei Möglichkeiten, die Torhüter Christoph Heede vereiteln konnte. Dies lag auch an einer an diesem Tag sehr unsicher wirkenden Abwehr. Letztlich konnte dieser Vorsprung mit in die Pause genommen werden aber auch in der 2. Hälfte änderte sich nichts grundlegend auf Kemberger Seite. Lok versuchte entsprechend seiner Möglichkeiten Alles und in der 70. Minute musste Heede wieder einmal beweisen, dass er ein starker Torhüter ist. 10 Minuten später jubelten die Gastgeber dann doch, allerdings wurde das Tor wegen Abseits nicht anerkannt. Damit hatte der Gastgeber sein Pulver verschossen und Kemberg hatte in der Schlussphase noch zwei Riesenchancen. Erst vergab Schenk nach Pass von Fiala und kurz vor Schluss köpfte der eingewechselte Rene Fischer eine Flanke von Moritz Hillebrand über das Tor. Somit blieb es bei dem glücklichen Sieg und Kemberg kann definitiv ein ruhiges Weihnachtsfest begehen.

Mit diesem Sieg geht die beeindruckende Serie weiter, mittlerweile ist Kemberg 11 Meisterschaftsspiele unbesiegt, 7 Siege, 4 Unentschieden sowie ein Torverhältnis von 26 : 8 sorgten für 25 Punkte. Mit dieser Serie befindet sich Kemberg im gesicherten Mittelfeld, sowohl bis zum ersten Abstiegsplatz wie zum Tabellenführer sind es neun Punkte. Nun gilt es, in der Winterpause die nötigen Kräfte zu sammeln, denn es hat niemand etwas dagegen, wenn diese Erfolgsserie beibehalten werden kann. 

Rot-Weiß Kemberg wünscht auf diesem Wege allen, die in irgendeiner Weise mit dem Kemberger Fußball verbunden sind ein Frohes Weihnachtsfest und einen Guten Rutsch in das Jahr 2014.

Aufstellung: Christoph Heede, Michael Miertzschke, Matthias Liebmann, Andre Apitzsch (66. Rene Fischer), Moritz Hillebrand (79. Hannes Peeck), Michal Fiala, Benedikt Richter (95. Philipp Disselhoff), Bastian Schenk, Marc Seeger, Felix Uhrig, Lukas Hillebrand

Graf Zeppelin Abtsdorf II – Rot-Weiß Kemberg        1 : 1, (0 : 1, 1 : 1), 3 : 5 n.E.

Es war ein typisches Pokalspiel, die favorisierte Mannschaft bestimmt das Spiel die gesamte Zeit, schaffte es aber nicht, diese Überlegenheit auch zahlenmäßig aus zu drücken. Dabei begann das Spiel optimal aus Kemberger Sicht, bereits in der 6. Minute gelang die Führung, nachdem Moritz Hillebrand einen Freistoß in den Strafraum schlug, sein Bruder Lukas mit dem Kopf verlängerte und Benedikt Richter völlig frei traf. Die Gastgeber wichen nicht von ihrem System ab, mit einer kompakten Defensive sollten weitere Chancen verhindert werden, was auch weitgehend gelang. Auf dem nassen Platz waren einige Situationen vom Zufall geprägt und Abstimmungspropleme sorgten auch für Gefahr, so in der 23. Minute, als ein Abwehrfehler plötzlich dazu führte, dass Marco Heinrich allein vor Nico Kohnert auftauchte, aber in ihm seinen Meister fand. Als nach einem Freistoß wieder Heinrich für Gefahr sorgte, aber neben den Kasten schoss, hatten Andre' Apitzsch und Lukas Hillebrand noch die Chance, die Führung aus zu bauen. Die größte hatte Richter, dessen Kopfball nach einem Eckball aber genau Abtsdorfs Keeper Matthias Müller traf. Gleich nach der Pause hatte Richter eine identische Chance, nach einem Eckball kam er wieder zum Kopfball, aber auch dieses Mal konnte er Müller nicht überwinden. Nach 56 Minuten eine Unstimmigkeit in der Kemberger Abwehr und plötzlich tanzte der Ball auf der Torlinie und konnte in höchster Not von Richter von dieser geschlagen werden. In der 81. Minute passierte es, ein Freistoß wird von der Mittellinie in den Strafraum geschlagen und Fiala fälscht diesen unhaltbar fürNico Kohnert ab. Drei Minuten vor Schluss hat Felix Uhrig die große Chance, das Spiel in der regulären Spielzeit zu entscheiden. Nach Abstoß kann Florian Uhrig zu seinem Bruder verlängern, der allein vor Müller an diesem vorbei schießt, aber auch an dem Kasten. So ging es in die Verlängerung, die weiterhin von Kemberg bestimmt wurde. Es gab in dieser halben Stunde sogar mehr Chancen als in den vorherigen 90 Minuten, aber Freistöße von Bastian Schenk und Fiala und Schusschancen von Moritz und Lukas Hillebrand konnten nicht verwandelt werden, so dass es bei diesem  Unentschieden blieb und ein Elfmeterschießen die Entscheidung bringen musste. Zuerst trat Fiala an, der trotz Verletzung durchspielte und traf. Torhüter Müller konnte für Abtsdorf ausgleichen und danach trafen Richter und Moritz Hillebrand für Kemberg sowie Michael Bielecke und Chris Annowsky für Abtsdorf. Dann ging es in die vierte Runde und zuerst trat Philipp Disselhoff an, der bei der Ausführung ausrutschte und auf dem Hosenboden landete, jedoch trotzdem traf. Danach war Marco Heinrich dran und der bis dahin wenig beschäftigte Nico Kohnert konnte diesen Schuss halten. Nun war es an Lukas Hillebrand, die Entscheidung herbei zu führen, was er souverän erledigte, er schickte Müller in die falsche Ecke und damit war das Viertelfinale erreicht. Sicherlich war der Gastgeber engagiert und stand verdient im Elfmeterschießen, aber die bessere Mannschaft zog auf jeden Fall in die nächste Runde ein.

Aufstellung: Nico Kohnert, Michael Miertzschke, Andre Apitzsch, Moritz Hillebrand, Michael Hampel (55. Florian Uhrig), Michal Fiala, Benedikt Richter, Bastian Schenk, Marc Seeger (73. Pfilipp Disselhoff), Hannes Peeck (55. Felix Uhrig), Lukas Hillebrand

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen