Durch zwei Tore von Sergio Schönebeck konnten die Gäste aus Wittenberg eine Revanche im Kreispokalviertelfinale erkämpfen. Die 1:0 Führung der Hausherren erzielte zwischenzeitlich Tony Grahl. Trotz der 1:2 Niederlage reichte es für den Einzug ins Halbfinale, da man das Hinspiel mit 5:2 gewann.

Foto: Jana Bandermann

Bei guten äußeren Bedingungen trafen beide Mannschaften innerhalb von 10 Tagen zum dritten Mal aufeinander. Doch diesmal hatten sich die Gäste aus der Lutherstadt mehr vorgenommen.

Dennoch gingen die Hausherren in der 8. Spielminute durch den Torschützen vom Dienst in Führung. Über Bruno Bandermann und Christopher Jenichen gelangte der Ball zu Tony und dieser schießt trocken in die kurze obere Ecke.

Nur eine Minute später hatte Jenichen die Chance, die Führung auszubauen. Sein Schuss von der Strafraumgrenze  kann Dennis Matthes im Wittenberger Tor sicher festhalten.

In der 19. min musste Angreifer Tony Grahl verletzt den Platz verlassen und der wieder genesene Oliver Schmidt nahm seine Stelle ein. Nun ging bei den Einheimischen die Grundordnung völlig verloren und Wittenberg kam zum Anschlusstreffer. Nach einem sehr guten Pass in die Tiefe ging ein Wittenberger auf der linken Seite durch und zog ab. Jan Lindemann im Kemberger Kasten konnte den Ball zwar noch abwehren, doch der landete genau vor die Füße von Sergio Schönebeck. Sein ständiger Bewacher Johannes Urban verlor ihn kurzzeitig aus den Augen und Schönebeck hatte keine Mühe aus 18m unbedrängt einzuschieben.

Foto: Jana Bandermann

Nun witterte Einheit ihre Chance und machten Druck auf das Kemberger/Oranienbaumer Gehäuse. Es blieb jedoch beim 1:1 Pausenstand.

In der Pause wurde die Grundordnung richtig gestellt und nun sollten auch wieder Angriffe in Richtung Wittenberger Tor gestartet werden. Die Vorgaben erreichten womöglich nicht alle Spieler, denn nach nur zwei Zeigerumdrehungen schaffte es wiederum Sergio Schönebeck aus Nahdistanz Lindemann zu bezwingen. Die Wittenberger übernahmen das Spiel und versuchten einen weiteren Treffer zu markieren. Doch diesem Vorhaben stand Mannschaftskapitän Pascal Heede sicher entgegen und ließ nichts anbrennen.

Erst in der 51. min dann mal wieder ein Torschuss von den Gastgebern. Johannes Urban konnte unbedrängt nach einer Eckenkombination von Waage und Schmidt sich die Ecke aussuchen, zielte aber zu ungenau und schoss vorbei.

Die größte Möglichkeit hatte Moritz Waage in der 60. min als er nach einem sehr schönen Steilpass von Adrian Marschall alleine auf Matthes zulief und es nicht schaffte, den Ball im Netz zu versenken.

Die letzten 10 Minuten gehörten dann wieder den Kemberger/Oranienbaumern, doch es blieb beim 1:2.

Dank des Hinspieles sind nun die Südkreisstädter im Halbfinale des Kreispokals und hoffen, dass nicht der VfB Gräfenhainichen der nächste Gegner ist.

 

Foto: Jana Bandermann